Naturpool – Klar ohne Chlor

Naturpool

Naturpools können optisch konventionellen Becken gleichen und bieten auch die Möglichkeit, deren technischen Komforts wie Heizung, Reinigungsroboter, Gegenstromanlage oder Abdeckung. Ein biologisches Filtersystem sorgt für einen hautfreundlichen pH-Wert des Wassers. Das tut den Menschen gut, bietet Tieren aber keine geeignete Lebensgrundlage. Die permanente Reinigung des Wassers bringt außerdem den Vorteil mit sich, dass das Wasser auch über den Winter im Becken bleiben kann.

Wer üppige Pflanzbereiche liebt, auf kristallklares Wasser aber nicht verzichten möchte, legt einfach zwei getrennte Systeme an. Ein Naturpool zum Baden und einen angrenzenden Zierteich für Wasserpflanzen. Pflanzenzonen sollten sich aber eher klein halten.

Holz-Verbundsystem

Die heimische Weißtanne wird im patentierten Schwalbenschwanz-Verbundsystem – ganz ohne Schrauben und Leim verarbeitet. Im Wasser quillt das verbundene Holz auf und wird somit in sich stabil.
Das Verbundsystem nach Maß ermöglicht nahezu jede Poolgröße und Form sowie eine Tiefe von bis zu drei Metern. Die Becken werden im Werk gefertigt und in Modulen direkt beim Kunden zusammengebaut. So kann auch in kleinen Gärten mit schwierigen Zufahrtsmöglichkeiten ein Naturpool entstehen.

Filtersystem

Mit dem eingesetzten Hydrobalance New-Generation Filtersystem bleibt der Filter frei zugänglich. Damit wird die jährliche Wartung noch einfacher! Durch eine patentierte Ansaugeinheit werden alle Filterelemente gleichmäßig durchströmt. Damit wird eine kontinuierliche Reinigung des Wassers gewährleistet. Da es keine Verbindung zur Pumpe durch Schläuche gibt, sind Pumpen und Filter geschont und der Stromverbrauch wird minimiert.

Pumpen

Wichtige Voraussetzung für das Funktionieren der Filtersysteme: Die Pumpen müssen während der Vegetationsperiode (Anfang April bis Ende Oktober) ständig im Betrieb sein. Ein fallweises Abschalten stoppt die Sauerstoffversorgung der Mikroorganismen und bringt die Filterbiologie zum Absterben.

Boden

Der Boden eines Naturpools lässt sich vielfältig gestalten. So besteht der Boden des Beckens grundsätzlich aus einer umweltneutralen anthrazitfarbenen Kautschukfolie ohne Weichmacher. Sie dient der Bodenabdichtung. Als solche kann sie sich auch als Boden belassen bleiben. Der dunkle Kontrast lässt den Boden optisch tief erscheinen. Viele Kunden bevorzugen aber eine Abdeckung der Folie mit Natursteinen, Keramikplatten oder Holz. Diese Materialien wirken sich auf die Farbspiegelung aus und geben so dem Becken optische Weite.

Randabschluss

Damit kein Oberflächenwasser in den Pool gelangt, braucht es einen Randabschluss. Es gibt unterschiedliche Gestaltungsmöglichkeiten aus Stein, Fliese oder Holz.